Die 10 wichtigsten DS-GVO Fehlkonzeptionen – So hat Datenschutz keine Chance

Eingetragen bei: Datenschutz, DSGVO | 0

This post is also available in: English (Englisch)

Die DS-GVO hat bis Ende Mai 2018 enorm viel Aufwand generiert. Sie hat dazu geführt, dass Heerscharen mehr oder weniger seriöser Anwälte und Berater haufenweise Verträge, Richtlinien und Vereinbarungen geschrieben haben. Wieso sollte uns das interessieren? Ich behaupte, dass sowohl Softwareanbieter wie auch Dienstleister, welche Personendaten verarbeiten, ihre Produkte in diesem Jahr damit um geschätzte 25% verteuert haben. Spätestens nächstes Jahr werden wir als Kunden diese Rechnung präsentiert bekommen – die Produktpreise werden steigen. Da fragt sich doch der Anwender (oder die „Betroffene Person“ im Jargon der DS-GVO): Was bekomme ich wirklich dafür?

Selbst der Widerhall in der Presse war einmalig. Selten hat ein Gesetz so hohe Wellen geworfen. Die DS-GVO ist ein inhaltliches Monster und wer behauptet, er hätte alles davon verstanden, der hat entweder eine sehr hohe Fehlertoleranz oder gibt sich mit dem Verstehen der wichtigsten Grundprinzipien zufrieden (Zitat aus der Internet Community: „Chuck Norris hat die DS-GVO schon zweimal umgesetzt – vollständig!“). Statt sich mit den Inhalten auseinander zu setzen und sich um reale Risiken zu kümmern, wurden isolierte Aktionen losgetreten. Ein gutes Beispiel dafür ist die Aufforderung zum Erneuern der Newsletter-Anmeldung, welche in 90% aller Fälle überflüssig ist. Solche, meist aus dem Nichts auftauchende Aktionen haben teilweise sinnlose und überflüssige Eigendynamiken entwickelt.

Schaut man etwas über den Tellerrand hinaus, dann muss man sich auf jeden Fall die Frage stellen, ob das heutige Datenschutzkonzept, so wie es durch die Europäische Union vorgelebt werden will, wirklich zukunftsgerecht ist. Ich meine: Nein. Um dies zu begründen, habe ich die wichtigsten Fehlkonzepte der DS-GVO hier aufgelistet:

Fehlkonzeption 1: Datenschutz ist global

Fehlkonzeption 2: Das Recht auf Informationelle Selbstbestimmung ist (k)ein Grundbedürfnis

Fehlkonzeption 3: Einwilligung ist möglich

Fehlkonzeption 4: Datentransparenz ist machbar

Fehlkonzeption 5: Die DS-GVO bestraft den Mittelstand

Fehlkonzeption 6: Informationssicherheit ist unwichtig

Fehlkonzeption 7: Meldepflicht von Datenschutz-Verletzungen

Fehlkonzeption 8: Bussen werden es richten

Fehlkonzeption 9: Alles ist Verarbeitung

Fehlkonzeption 10: Datenschutz hat Einfluss auf die Technologiegestaltung

Im Laufe dieses Jahres werde ich regelmässig auf die einzelnen Fehlkonzeptionen eingehen und sie ausführlich kommentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.